Suche:  
Kontakt | Impressum
Gemeinde Grasberg

Computer und Internet für Einsteiger

 

mit Silke Zacharias

 

Nach den Osterferien wird ein Kurs für Einsteiger in den Umgang mit Computer und Internet in der Gemeindebücherei starten. An 5 Terminen wiird die Dozentin die Teilnehmenden da abholen, wo ihr Kenntnisstand ist. Die Termine werden jeweils am Mittwoch (ab 11.04.) um 10 Uhr stattfinden. Anmeldungen und weitere Informationen unter 04208-3966 oder gemeindebuecherei@grasberg.de
Kosten: 60,00 € für 5 Termine

 

Herzlich willkommen im familienfreundlichen Grasberg

 

Die bürgerschaftliche Initiative „Familienfreundliches Grasberg“ ist seit November 2006 ein Lokales Bündnis für Familie.

Wir sind eine Gruppe engagierter Grasbergerinnen und Grasberger, die sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Familien vor Ort - von der Wiege bis ins Alter - stark macht. Wir arbeiten eher praxisorientiert.

Sollten wir Ihre Neugier geweckt haben - jeder und jede Interessierte ist herzlich willkommen!

 

"Familienfreundliches Grasberg" auf Facebook

 

Link-Symbol "Familienfreundliches Grasberg" auf Facebook

Neuorientierung des "Familienfreundlichen Grasberg"

 

Sitzung am 6. Februar 2018 im Rathaus Grasberg

 

„Familienfreundliches Grasberg“ im 13. Jahr aktiv… und kein Ende in Sicht…
Seit 2005 gibt es eine bürgerschaftliche Vereinigung mit dem Namen „Familienfreundliches Grasberg“ im gleichnamigen Dorf. Seit 2006 ist es aufgenommen in die lange Liste der Lokalen Bündnisse für Familie deutschlandweit. Seit 2015 sind wir ein nicht eingetragener Verein. Das Thema hat über all die Jahre nichts an Aktualität eingebüßt. Das „Familienfreundliche Grasberg“ verstand sich dabei immer nicht nur als Initiator zur Unterstützung von jungen Familien sondern meint Familie von der Wiege bis zur Bahre.

In der Vergangenheit war das Bündnis nie nur Forderer und Kritiker, sondern immer stand die Intention des Aktivwerdens im Vordergrund. Dabei sind Projekte entstanden, die teilweise schon über die gesamte Zeit laufen wie das Möbellager und die Kleiderbörse (hier in enger Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Diakonie) oder das Hausaufgabentraining für Grundschüler.

Andere Projekte sind im Laufe der Zeit dazu gekommen wie die Weihnachtssternaktion und später auch die Seniorensternaktion, die schon im Umland vielfach von weiteren Gemeinden übernommen wurden. Aus der Weihnachtssternaktion heraus entwickelte sich das Projekt „Mäuse für Schlaumäuse“, bei dem es darum geht, auch Kindern aus benachteiligten Verhältnissen breite Bildungschancen zu ermöglichen. Dieses Projekt gab es schon vor dem Bildungspaket der Bundesregierung und es ist auch trotz dieser staatlichen Leistung bei Weitem nicht überflüssig geworden.

Es gab Projekte, die uns eine Zeitlang begleitet haben, wie die Familienhebamme und das Projekt „Moin, schön, dass Du da bist“. Es war eine tolle Idee, bei der die Familien der Neugeborenen in Grasberg von einer Familienhebamme besucht wurden und über allerlei Hilfsangebote informiert wurden. Später wurde diese Idee leider durch eine Aktivität des Jugendamtes beim Landkreis ersetzt.

Es gab Ziele, die wir nicht realisieren konnten. Zu allererst ist da der „Badestrand Wörpe“ zu nennen, bei diesem Projekt kamen uns die Akteure abhanden. Oder die Großelternhilfe „Omamia“, die leider nicht umgesetzt werden konnte, obwohl dies eine schöne, generationenübergreifende Sache gewesen wäre. Leider fanden wir nicht genug interessierte Senioren, die sich darauf einlassen wollten. Familien, die einen Großelternbedarf hatten, fanden wir andererseits vielfach.

Eine Zeitlang begleiteten uns sehr aktive Jugendliche, die mit Summer Times Activity eine Ferienspaßaktion für Jugendliche entwickelten und auch mit für das Jugendfreizeitticket sorgten, dass es nun schon seit Jahren beim VBN gibt. Auf Anregung des Bündnisses wurde das Grasberger Jugendparlament ins Leben gerufen, das nun ganz gezielt die Interessen der Jugendlichen vertritt.

Eine besondere Stellung gewann während der letzten Jahre das Projekt Zusammenleben der Kulturen, das auch schon seit Anbeginn zum Bündnis gehört. In den ersten Jahren ging es uns vor allem um die überwiegend kurdische Bevölkerung, die damals schon seit Jahrzehnten in Grasberg lebte. Wir stellten Kontakte her, veranstalteten Frauentage und Kurse für „Kurdisch kochen“, holten Alphabetisierungskurse für die Frauen nach Grasberg und versorgten in Zusammenarbeit mit der VHS Lilienthal auch die Männer mit Sprache. Dann kamen ab 2015 auch nach Grasberg viele neue Asylbewerber und das Projekt erhielt eine ganz neue Dimension. Von da wurde hier ganz viel Kraft gebunden, aber wir konnten andererseits auch in dieser Zeit auf die gewachsenen Strukturen innerhalb des Bündnisses zurückgreifen und haben so zusammen mit vielen neuen Ehrenamtlichen diese Zeit meistern können.

Nun stehen wieder neue Ziele im Fokus. Im August will das Bündnis nach Jahren wieder einmal ein Tischefest für alle Grasberger veranstalten. Wir hoffen, mit dieser Aktion auch viele Neubürger aus den neuen Wohngebieten am Findorffhof zu erreichen. Im Herbst ist die Ausstellung „Alleinerziehend – ein Kaleidoskop von Lebens- und Arbeitssituationen“ angedacht. In der Bücherei soll es möglichst bald einen Computerkurs für Ältere geben.
Das Bündnis bleibt aktiv und lebendig…